EN | ES | FR | DE

Der Reiseführer des Baskenlands
 

REISEFÜHRER

In dem bezaubernden Fischerdorf Getaria genießt Du direkt am Hafen frisch gefangenen Fisch, der vom für die Region typischen Wein, dem „Txakoli“, begleitet wird. Getaria liegt keilförmig zwischen zwei schönen Stränden (Gaztetape und Malkorbe) und verfügt auch über eine kleine Insel, die sich zu einer netten Wanderung anbietet. Es ist der Geburtsort des berühmten Modedesigners Balenciaga, dem ein Museum gewidmet ist, das Du besichtigen kannst.

Getaria liegt am Golf von Biskaya, ca. 25 km westlich von San Sebastián. Die Aussicht rund um Getaria ist fantastisch: die Altstadt, ein Berg, der eine kleine Insel bildet, der Hafen, Strände, das Meer und die sanft geschwungenen Weinberge der Region des Getariako Txakoli. All das macht Getaria zu einem unserer Baskischen Lieblingsdörfer.

WERBUNG

Deinen Besuch beginnst Du mit einem Spaziergang durch die Hauptstraße Nagusia Kalea, wo Du regionale Produkte erwerben kannst oder Deine Pause mit einem Pintxo verbringst. Weiter unten in der Straße liegt die gotische Kirche San Salvador aus dem 15. Jahrhundert. Interessant an dieser Kirche ist die Tatsache, dass der Boden aufgrund des felsigen Untergrunds, auf dem sie errichtet wurde, leicht eingefallen ist. Die Straße wird durch einen Tunnel, der direkt unter der Kirche gegraben wurde, weitergeführt. Man nutzte diesen Durchgang zur Verteidigung, in Zeiten, als die Kirche noch ein Teil der das Dorf umgebenden Mauer war.

Unten im Hafen machst Du an einem der vielen Restaurants Rast, um gegrillten Fisch zu essen und den Txakoli-Weißwein zu kosten. Wir empfehlen die Rote Meerbarbe („salmonetes“ auf Spanisch) im Restaurant May Flower, das einen wunderbaren Blick auf den Hafen freigibt. Wenn Du nach etwas Gehobenerem suchst, probierst Du am besten Elkano oder Kaia-Kaipe aus, die als die Besten der Besten in Getaria bekannt sind. Bei der Wahl des Restaurants kannst Du aber eigentlich nicht viel falsch machen, da alle den Fischfang des Tages anbieten.

Am Ende des Hafens liegt der Anfang des San Antón-Bergs, der bis ins 15. Jahrhundert noch eine Insel war. Weil seine Form an eine Maus erinnert, nennen die Einheimischen ihn Ratón de Getaria („Maus von Getaria“). Heute ist der San Antón-Berg ein Nationalpark mit einer großen Vielfalt an Tieren und Pflanzen (v.a. Möwen). Verschiedene Wanderwege führen auf den höchsten Punkt des Bergs. Auf dem Weg nach oben entdeckst Du einen Leuchtturm, von dem aus Wale beobachtet werden (Getaria war wie so viele andere Orte an der baskischen Küste eine Walfänger-Stadt). Wenn Du es bis nach oben durchhältst, wirst Du von einem wunderbaren Panoramablick auf die Stadt und die Küste belohnt.


Aussicht von der Spitze des San Antón Berges – Von Links: Strand von Malkorbe, Getaria, Strand von Gaztetape

In der Umgebung Getarias wimmelt es von Txakoli-Weinbergen. Natürlich kannst Du auch verschiedene Txakolis in den Bars und Restaurants der Stadt ausprobieren. (Es gibt sogar ein Feinkostgeschäft in der Nagusia Kalea, das alle Txakolis aus der Getaria-Region im Sortiment hat.) Für eine richtige Weinprobe oder mehr Informationen über den Txakoli solltest Du aber am besten eine der Bodegas der Umgebung aufsuchen. Die meisten Weingüter verkaufen ihre Produkte direkt an die Kunden. Viele bieten Weinproben an und manche sogar Besichtigungen, z.B. Gaintza, Ameztoi und Txomin Etxaniz. Auf der Getariako Txakolina Webseite erhältst Du mehr Informationen und Details.

Falls Du Dich für Mode und Design interessiert, legen wir Dir einen Besuch im Museum „Cristobal Balenciaga“ ans Herz. Balenciaga, der 1895 in Getaria zur Welt kam, hat die Mode nachhaltig verändert und geprägt. In der Modewelt wurde und wird er bis heute sowohl für seine Techniken und Entwürfe als auch für seinen Perfektionismus hoch geschätzt. Das ihm gewidmete Museum wurde 2011 eröffnet und ist in zwei getrennten, aber zusammengehörigen Gebäuden untergebracht. Eines davon ist ein großer moderner Bau, das andere der Aldamar-Palast, in dem Balenciaga den Großteil seiner Kindheit verbracht hat. Seine Mutter arbeitete als Schneiderin für die Besitzer des Palasts, die Marquis von Casa Torre. Hier kam Balenciaga zum ersten Mal in Kontakt mit Haute Couture und daher passt es sehr gut, dass der Palast heute ein Teil des Museums ist.

Getaria hat noch einen anderen bekannten Sohn: Juan Sebastián Elcano. Elcano war Entdecker und brachte die erste vollständige Weltumsegelung zu Ende. In der Stadt wirst Du einige ihm gewidmete Statuen finden, zum Beispiel auf dem Platz vor dem Rathaus. Das größte Monument für Elcano befindet sich in der Hauptstraße, die die Stadt durchquert, kurz vor dem Strand von Malkorbe.

Zarauz liegt nur 3 Kilometer von Getaria entfernt und kann über einen Fußgängerweg an der Küste entlang erreicht werden. Du wirst dort Einheimischen allen Alters begegnen, die die Brise des Kantabrischen Meers beim Joggen oder Spazierengehen genießen.


DIE STRÄNDE VON GETARIA

Der Strand von Gaztetape
Gaztetape ist ein 210 Meter langer Sandstrand am Westende Getarias. Dort ist es windiger und die Wellen sind höher als an den Stränden am anderen Ende der Stadt (Malkorbe). Darum wird er vor allem von Surfern besucht.

Direkt beim Strand gibt es einen kostenpflichtigen Parkplatz. Der Seerettungsdienst ist von 10-20 Uhr im Einsatz. Duschen und Sanitäranlagen sind vorhanden.

Der Strand von Malkorbe
Am anderen Ende Getarias, im Osten, befindet sich der Strand von Malkorbe. Ebenso ein Sandstrand, aber mit 420 Metern Länge größer als Gaztetape, ist es dort ruhiger und weniger windig.

Auch dort gibt es Parkmöglichkeiten. Der Rettungsdienst ist ebenfalls von 10-20 Uhr aktiv. Es gibt Duschen, Sanitäranlagen und Bars, außerdem einen Sportbereich, wo Du Beachvolleyball spielen, Kanufahren, Paddelboote ausleihen und vieles mehr tun kannst.

Der Strand von Orruaga
Zwischen Zumaia und Getaria liegt der 300 Meter lange Felsenstrand Orruaga. Es gibt dort keine Serviceeinrichtungen. Vorsicht vor dem hohen Wellengang!

WO?
Koordinaten:
43.303° N
-2.204° W
SUCHEN